Urlaub in den Schweizer Bergen am 29. Juli 2018

Meine Frau und ich sind auf dem Güggisgrat ca. 1,5 Stunden entfernt vom Niederhorn am Thunersee unterwegs zwischen Burgfeldstand und Gemmenalphorn. Es ist schönes Wetter an diesem Sommertag, 40% Bewölkung und die Sonne sorgt auf 2000 Meter für T-Shirt Wetter. Gegen 15:45 Uhr halten wir Ausschau nach Vögeln. Wir erhoffen uns Steinadler zu sehen. Wir genießen die tolle Aussicht, aber die Vögel wollen sich uns nicht zeigen. Doch plötzlich ruft meine Frau und da ist er, ein riesengroßer Vogel. Ich richte sofort mein Objektiv auf den Vogel und schieße ein Bild nach dem anderen. Ich hoffe, dass zumindest ein Bild dabei ist um zu sehen, welcher Vogel es ist. Der Vogel ist nicht sehr nahe und fliegt schnell über uns hinweg – der Moment dauert nur ein paar Sekunden für die „Fotoreichweite“. Die Begeisterung war unbeschreiblich groß diesen Moment erleben zu dürfen. Doch dann die Frage, welchen Vogel haben wir gesehen? Wir schauen auf dem Display der Kamera und sind uns unsicher. Erst zu Hause offenbaren uns die Bilder eine eindeutige Analyse – wir haben einen Gänsegeier gesehen! Hätten wir nie mit gerechnet.

 

Bilddetails: Sony Alpha 6300 mit Sony FE 100-400 GM OSS F4.5-5.6 bei 324mm, 1/500s, f5.6, ISO200 (Nachbearbeitung: Bildausschnitt, Belichtung und Kontrast angepasst)

Der Geier hat den Grat als Thermikquelle genutzt um schnell weiterzufliegen. Der Moment verging so schnell, doch er brannte sich unvergesslich ins Gedächtnis ein. Unsere erste Geiersichtung in freier Wildbahn. Es ist ein Genuss diesen majestätischen Vogel zu erleben, wie er ohne Flügelschlag sich in die Luft schraubt und dahingleitet.

Bilddetails: Sony Alpha 6300 mit Sony FE 100-400 GM OSS F4.5-5.6 bei 400mm, 1/1600s, f5.6, ISO100 (Nachbearbeitung: Bildausschnitt, Belichtung und Kontrast angepasst)

Tipps

Der wichtigste Tipp für diesen Tiermoment ist mit offen Augen bewusst durch die Natur zu gehen. Des öfteren mal einfach stehen bleiben und umschauen. 

Entscheidend ist die Kamera bereits eingeschaltet zu haben. Es frisst zwar Akku, aber verschafft einige Sekunden Vorteil, die man dazu nutzen kann um den Vogel in den Fokus zu bekommen. Die Kamera ist im Belichtungszeitvorwahlmodus „S“ bei kontinuierlichem Autofokus und Serienbildmodus eingestellt. 

Ein unvergesslicher Tag.

Bis zum nächsten Tiermoment

Euer Jürgen Reinhold

Bilddetails: Sony Alpha 6300 mit Sony FE 100-400 GM OSS F4.5-5.6 bei 400mm, 1/500s, f5.6, ISO160 (Nachbearbeitung: Bildausschnitt, Belichtung und Kontrast angepasst)

Daten

Name: Gänsegeier

Gewicht: Bis zu 9 kg

Länge: Bis zu 110 cm

Spannweite: Bis zu 270 cm 

Alter: Bis zu 30 Jahre

Verbreitungsgebiet: Stark zerteilt, Spanien, Südfrankreich, Sardinien, Balkanländer, Marokko, Algerien, Länder der arabischen Halbinsel

Ernährung: Frisches oder verwestes Aas (totes Tier)

Zugverhalten: Adulte Tiere sind überwiegend Standvögel, Jungvögel sind Langstreckenzieher, Kurzstreckenzieher oder Strichvögel; Zunehmend übersommern Gänsegeier in Alpenländern