Einleitung – selten kann man einem Weißkopfseeadler so tief in die Augen schauen. Zum Genießen, wie dieses einzigartige Bild entstanden ist, verrät Norbert Rosing im folgenden Interview. Viel Freude beim Lesen! 

1. Kurzbeschreibung wer du bist? 

Ich heiße Norbert Rosing. Ich bin seit fast 30 Jahren freiberuflicher Naturfotograf. Das heißt, ich interessiere mich für alles was in der Natur passiert. Habe vorher verschiedene Ausbildungen und Berufe erlernt und abgeschlossen. Kaufmann, Soldat, Krankenpfleger, Fotograf.

Bin nach wie vor ca. 280 Tage im Jahr unterwegs. Ich habe über 20 Landschafts- und Tierbücher veröffentlicht. „Wildes Deutschland“, „Deutschlands Wilde Wälder“, „Deutschlands unbekannte Naturparadiese“, „Up Here“ (über die Arktis), „WILDNIS“ (Schwarz/Weiß Buch), „Im Reich der Eisbären“, „Verborgene Naturschätze der Fränkischen Alb“ und viele mehr.

Meine Bilder wurden weltweit veröffentlicht u.a. im National Geographic Magazine USA + Deutschland (20 Geschichten), GEO und wurden in Ausstellungen, speziell in Leica Galerien ausgestellt. 


2. Welches Tier fotografierst du am liebsten und was war dein Tiermoment des Lebens? 

Meine Lieblingstiere sind Eisbären, Eisfüchse, Walrosse, Moschusochsen und wilde Bisons. 


3. Mit welcher Fotoausrüstung (Kamera und Objektiv) und Bildeinstellung (Belichtungszeit, Blende, ISO, Brennweite) entstand dein Bild? 

Leica R9, Apo Telyt 4.0/560, Blende 8, Belichtungszeit 1/125s, Fujichrome Velvia 50

Zur Erläuterung, die Leica R9 ist eine analoge Kleinbild-Spiegelreflexkamera und Fujichrome Velvia 50 der verwendete Diafilm. Apo Telyt 4.0/560 ist das genutzte Objektiv. 


4. Was für eine Fokuseinstellung hast du benutzt?

Manueller Fokus mit Fensterscheibenstativ.


5. Warst du im Serien- oder Einzelbildmodus?

Einzelbildmodus

 

6. In welcher Position warst du beim Fotografieren – sitzend, liegend, stehend,…? Warst du getarnt 

Stehend, vom Stativ aus, nicht getarnt.


7. Zu welcher Uhrzeit und Datum entstand dein Bild?

Gegen Mittag Anfang Januar.


8. Wo entstand dein Bild?

Stadt Homer in Alaska.


9. Welches Tier und welche Tätigkeit des Tieres ist zu sehen?

Ein Weißkopfseeadler mit kleinem Eiszapfen am Schnabel. Direkter Augenkontakt.


10. Woher wusstest du das dieses Tier sich an diesem Ort aufhält?

In dem Jahr lebte Jean Keen (die Adler Dame) noch. Sie kümmerte sich um wilde Adler die aufgrund Überfischung im natürlichen Lebensraum keine Nahrung mehr fanden. Es war zu einem internationalen Treffpunkt für Naturfotografen geworden. Jean starb leider wenige Jahre später.


11. Wie war der Moment vorbereitet oder passierte es spontan? Wolltest du genau dieses Tier fotografieren?

Es war nur eine Frage der Zeit und ich hatte mir zwei Wochen Zeit genommen die ich nur hier an diesem Platz verbrachte. Das Motto: warten, warten, warten um im richtigen Moment den Auslöser zu drücken.

 

12. Was fasziniert dich besonders an diesem Tier?

Prachtvolle Vögel. Alleine schon dieser Blick den ich durch den Sucher so eins zu eins sah. Kein Beschnitt!

 

13. Was ist der wichtigste Tipp, um den perfekten Tiermoment zu erleben?

Lange Beobachtung der Tiere.


14. Durch wen wurdest du für die Tierfotografie inspiriert und wer ist dein Vorbild? 

Oh, da gibt es viele: Fritz Pölking als Erster, Art Wolfe, Frans Lanting, Ansel Adams, Elliot Porter, Daisy Gilardini, Tom Mangelson, Fred Bruemmer.


15. Verdienst du als Tierfotograf Geld oder ist es Hobby? 

Berufung. Ich versuche zu überleben.


16. Was ist dein nächster Wunschtiermoment?

Ein Eisbär der eine Robbe aus dem Eisloch zieht, habe ich in 30 Jahren in der Arktis nicht fotografiert.


17. Werbung in eigener Sache – Referenz und Werbung für dich selbst angeben, z.B. Webseitenadresse, …?

Webseite: www.rosing.de

Instagram: www.instagram.com/norbert_rosing_photography/?hl=de

Facebook: www.facebook.com/NorbertRosing


18. Steckbrief Weißkopfseeadler

Hier geht es zum Steckbrief.