0. Überblick

1.Einordnung 2.Zahlen 3.Aussehen 4.Verbreitung 5.Ernährung 6.Feinde 7.Fortpflanzung 8.Verhalten 9.Sinne 10. Besonderheiten 11.Steckbriefquellen 12.Copyright Bild 13.Autorinfo

Link zu meinem Vogelfotografie Fotokurs.


1. Einordnung

Klasse: Vögel

Ordnung: Hühnervögel

Familie: Fasanenartigen

Gattung: Auerhühner

Art: Auerhuhn


2. Zahlen

Länge: 100 cm (Hahn) 60 cm (Henne)

Spannweite: 90 cm (Hahn) 70cm (Henne)

Gewicht: 5 kg (Hahn) 2,5 kg (Henne)

Eigröße: etwa 45 mm

Kükengewicht: 30 g

Nestgröße: Bodenmulde mit Durchmesser 25 cm, Tiefe 7 cm

Geschwindigkeit: 95  km/h auf kurze Distanz

Lebenserwartung: bis 10 Jahre

Sterblichkeit Jungtiere: Sterblichkeit im ersten Lebensjahr bei etwa 90%

Lebensraum Sommer: etwa 250 ha

Lebensraum Winter: etwa 150 ha

Streifgebietsgröße: im Verlauf eines Jahres im Mittel 550 ha

Bestand Deutschland: etwa 850 Brutpaare


3. Aussehen

Deutlicher Unterschied zwischen Henne und Hahn. Hahn ist dunkelgrau bis dunkelbraun gefärbt mit einem metallisch glänzenden grünen Brustschild. Henne ist oberseits braun gefärbt mit schwarzen und silbernen Querbändern, unterseits etwas heller, gelblicher. Gemeinsam ist beiden Geschlechtern ein weißer Spiegel am Schwingenbug und Über den Augen zeigt sich bei Hahn und Henne beiderseits eine nackte, auffallend rote Hautstelle, die sogenannte Rose.


4. Verbreitung

Wo: Von Schottland über Nordeuropa bis nach Sibirien. In Deutschland z.B. im Berchtesgadener Land, Schwarzwald, Bayerischer Wald und Fichtelgebirge. Weitere Länder sind z.B. Österreich und Slowenien.

Lebensraum: Nadel-, Misch- und Laubwaldzonen oberhalb 1000 Meter über Meeresspiegel

Gefährdung: In Deutschland steht es auf der Roten Liste für vom Aussterben bedrohter Tierarten

Bejagung: In Deutschland darf das Auerhuhn nicht bejagt werden.


5. Ernährung

Nahrung: 

Sommer: Heidelbeerblätter und Beeren, daneben auch von Grassämerei und jungen Sprösslingen. Winter: Nadeln und Knospen von Kiefer, Fichte, Tanne und Buche.

Typ: Pflanzenfresser (hochspezialisiert)


6. Feinde

Große Räuber wie Wildschwein, Dachs, Waschbär, Luchs, Fuchs, Marder und große Raubvögel wie Uhu, Adler, Habicht und Krähen


7. Fortpflanzung

Geschlechtsreife: Henne mit 2 Jahren, Hahn mit 3 Jahren

Partnersuche: polygyn (ein Männchen paart sich innerhalb einer Fortpflanzungsperiode mit mehreren Weibchen)

Paarungszeit: März bis Mai

Balzritual: Aufgerichteter aufgefächerter Schwanz mit Gesang durch den Hahn

Paarungsakt: Tretakt (Beim eigentlichen Tretakt, der Paarung von Hahn und Henne, duckt sich die paarungswillige Henne nah an den Boden, während sich der Hahn bei der Henne mit dem Schnabel am Halsgefieder festhält, und sich mit den Füßen auf die Flügel der Henne stellt.)

Brutzeit: 26 – 28 Tage; Mai, Juni

Geburtstermin: Juni, Juli

Nestlingsdauer: Nestflüchter

Bruten: 1 Jahresbrut

Nest: Bodenbrüter, Nestmulde auf vegetationsfreiem Boden

Gelegegröße: 5 – 12 Eier

Sonstiges: Küken werden die ersten 14 Tage gehudert

Jungtiermuttertrennung: Im September


8. Verhalten

Sozialstruktur: Lebt meist einzeln, im Winter finden sich aber mehrere Vögel zusammen (Hahnentrupps bzw. Hennen mit erwachsenen Jungvögeln)

Fliegen: Das Auerhuhn kann fliegen, bevorzugt aber die Fortbewegung am Boden. 

Zugvogel: Nein das Auerhuhn ist ein Standvogel.

Aktivzeit: Tagaktiv

Nacht: Schlafen sitzend in Bäume


9. Sinne

Sehen: Sehr gut

Hören: Gut

Riechen: Gut

Sprache: Vögel kommunizieren nicht nur über Laute/Gesang, sondern viel mehr über das Gefieder, durch Mimik und Gestik


10. Besonderheiten

1. Größte Hühnervogel Europas

2. Während der Balz ist der Hahn äußerst aggressiv und verteidigt sein Revier auch gegenüber Menschen falls die das Revier betreten.


11. Steckbriefquellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Auerhuhn; https://www.biologie-seite.de/Biologie/Auerhühner; https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/portraets/auerhuhn/; https://naturparkschwarzwald.blog/neues-vom-auerhuhn-so-wachsen-die-kueken-auf/; https://mluk.brandenburg.de/media_fast/4055/auerhuhn.pdf; https://www.tippscout.de/was-wiegt-ein-ei_tipp_1018.html; http://www.biologie-schule.de/auerhuhn-steckbrief.php#:~:text=Nach%20der%20Begattung%20legt%20das,Auerhuhns%20beträgt%20etwa%20zehn%20Jahre.; http://www.auerhuhn-foerderung.ch/files/Pub_Fach_Rudmann_2013.pdf; http://tierdoku.com/index.php?title=Auerhahn#:~:text=Nur%20brütende%20Hühner%20und%20der,%2C%20Adler%2C%20Habicht%20und%20Krähen.; https://www.jagdverband.de/zahlen-fakten/tiersteckbriefe/auerhuhn-tetrao-urogallus; http://langenschade.jana-thiem-eberitsch.de/naturschutzgebiet_auerhuhn.html;   


12. Copyright Bild

Manfred Kühn / www.naturabavariae.de

Hier geht es zum Fotointerview.


13. Autorinfo

Trotz sorgfältiger Recherche und Korrekturlesen können Fehler im Text auftreten. Falls Sie einen Fehler finden gerne Email an mich. Ich freue mich darüber, denn ich bin daran interessiert qualitativ hochwertige Artikel zu schreiben.