Einordnung

Klasse: Vögel

Ordnung: Regenpfeiferartige

Familie: Regenpfeifer

Gattung: Kiebitze

Art: Kiebitz


Zahlen

Länge: 30 cm

Spannweite: 80 cm

Gewicht: 300 g

Eigröße: 47 x 34 mm

Kükengewicht: 17,5 g

Nestgröße: Durchmesser 14 cm, Tiefe 3,6 cm

Geschwindigkeit: 30 – 40 km/h

Maximale Zugstrecke: 5000 km

Lebenserwartung: bis 20 Jahre

Sterblichkeit Jungtiere: Sterblichkeit für Einjährige bei 40%

Bestand Deutschland: etwa 100.000 Brutpaare

Bestand weltweit: etwa 10 Millionen Vögel


Erscheinungsbild/Aussehen Metallisch grün schimmernder Mantel, blau-violetter Schulterfleck, Bauch weiß, schwarzes Brustband, Kopf weiß mit schwarzer Stirn, zweizipflige Haube, vom schwarzen Schnabel läuft Binde unter dem Auge zum Hinterkopf, dunkelrot bis braungefärbte kurze Beine


Verbreitung Paläarktis; Brutgebiet von Großbritannien bis Ostsibierien


Lebensraum Offene, flache Landschaften mit kurzem oder keinem Gras, Wiesen und Weiden. Gerne gewässernah. Auf Feuchtwiesen, Heiden und Mooren.


Ernährung 

Nahrung: Insekten und deren Larven, Würmer und andere Wirbellose, aber auch Samen und Früchte von Wiesenpflanzen, sowie Getreidekörner

Typ: Insektenfresser, Pflanzenfresser


Feinde Falken, Möwen, Greifvögel, Fuchs, Marder


Fortpflanzung

Geschlechtsreife: mit 2 Jahren

Partnersuche: Monogam, aber auch teilweise polygam.

Paarungszeit: April bis Juni

Paarungsritual: Männchen und Weibchen verbeugen sich viele Male voreinander und spreizen ihre Schwanzfedern auf

Paarungsakt: Das Männchen steigt auf das sich duckende Weibchen

Brutzeit: 21 – 28 Tage; Juni, Juli

Geburtstermin: Juni, Juli

Nestlingsdauer: Nestflüchter nach bereits wenige Stunden nach dem Schlupf, werden dann noch 5 Wochen durch Eltern geführt bis sie flügge werden

Bruten: 1 Jahresbrut

Nest: Bodenbrüter, Nestmulde auf vegetationsfreiem Boden in kurzgrasiger Vegetation, meist an ihrem Geburtsort

Gelegegröße: 4 Eier, beige bis braun gefleckt

Sonstiges: Küken werden die ersten zehn Tage gehudert


Verhalten

Sozialstruktur: Außerhalb Paarungszeit von Juli bis März große Schwärme. Während Brutzeit semi-kolonial 2 bis 20 Paare.

Schwimmen: Ja

Zugvogel: in Deutschland Zugvogel, außer im Wattenmeer hier ist er Standvogel

Aktivzeit: Tags und nachts aktiv


Sinne

Sehen: Sehr gut

Hören: Durchschnittlich

Riechen: Nicht bekannt

Sprache: Vögel kommunizieren nicht nur über Laute/Gesang, sondern viel mehr über das Gefieder, durch Mimik und Gestik


Gefährdung Global bedroht, 2015 wurde die Art auf die Internationale Rote Liste gefährdeter Vogelarten gesetzt.


Besonderheiten

1. Spektakuläre Balzflüge

2. Kiebitzeier galten früher als Delikatesse mittlerweile ist das Eiersammeln verboten

3. Vogel des Jahres 1996


Steckbriefquellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Kiebitz_(Art); https://www.brodowski-fotografie.de/beobachtungen/kiebitz.html; https://www.avi-fauna.info/regenpfeiferartige/regenpfeifer/kiebitz/; https://www.dbu.de/media/201107020514f128.pdf; http://tierdoku.com/index.php?title=Kiebitz; https://link.springer.com/content/pdf/bbm%3A978-3-0348-6071-0%2F1.pdf; https://www.zobodat.at/pdf/CAR_201_121_0077-0088.pdf; https://www.world-of-animals.de/kiebitze.html; https://www.kindernetz.de/wissen/tierlexikon/steckbrief-kiebitz-100.html; https://docplayer.org/68912044-28-die-sinne-der-voegel-oder-wie-es-ist-ein-vogel-zu-sein.html; https://www.bluehendesoesterreich.at/naturlexikon/kiebitz; https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/1996-kiebitz/index.html#:~:text=Regenwürmer%2C%20Samen%20und%20Früchte%20von,Bestandteile%20in%20seinem%20vielseitigen%20Nahrungsspektrum.&text=Der%20Kiebitz%20bevorzugt%20offenes%2C%20flaches,%2C%20Wiesen%2C%20Weiden%20und%20Überschwemmungsflächen.; https://www.vogelundnatur.de/vogelarten-kiebitzregenpfeifer/; https://www.brodowski-fotografie.de/themen/die-sprache-der-voegel.html 


Copyright Bild: Moritz Prüß / https://www.moritzpruess.de


Hier geht es zum Bildinterview.